Information zu personalwirtschaftlichen Kennzahlen

Die Verwaltung wird aufgefordert regelmäßig und kontinuierlich personalwirtschaftliche Kennzahlen vorzulegen.

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

personalwirtschaftliche Kennzahlen bilden die Grundlage einer systematischen Dokumentation vorhandener Informationen im Personalbereich. Auch innerhalb der städtischen Verwaltung können sie als Basis für personalwirtschaftliche Prognosen und Frühwarnszenarien dienen.

Die für städtische Dienststellen oder Funktionsbereiche daraus abzuleitenden Maßnahmen werden transparent und ermöglichen frühzeitige Steuerungsmechanismen.

Der Ausschuss Personal und Organisation erhält bis dato leider keine kontinuierliche Information zu personalwirtschaftlichen Kennzahlen und kann somit hinsichtlich verschiedener Einflussfaktoren auf z. B. Personalbedarfsplanung o.ä. mögliche Problemursachen nicht identifizieren.

Die SPD Stadtratsfraktion stellt deshalb folgenden

Antrag:

Die Verwaltung wird aufgefordert, dem POA regelmäßig und kontinuierlich (z. B. quartalsweise) personalwirtschaftliche Kennzahlen vorzulegen.

Hierzu zählen insbesondere:

- Personalstruktur (Angestellt/Gewerblich/Auszubildende; Frauen/Männer;    
   Vollzeit/Teilzeit; Ausbildungshintergrund – soweit erfasst)
- Fluktuation sowie Abgangs-Zugangsrechnung
- Fehlzeiten
- Altersstruktur
- Personalbedarf (mittelfristig)

Die Verwaltung gibt dabei über Bildung und Definition der jeweiligen Kennzahl Auskunft und berichtet über die Gliederung und Zuordnung zu den jeweiligen Funktionsbereichen/Dienststellen/Referaten.


Mit freundlichen Grüßen

Gebhard Schönfelder
Vorsitzender