Evaluation der Park & Ride-Angebote

SPD möchte Daten zur Park & Ride Situation in Nürnberg

  • von  Thorsten Brehm
    25.01.2016
  • Anträge

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

„Wer nicht ganz auf sein Auto verzichten möchte, sich aber den Stress der Fahrt in die Innenstadt und die Parkplatzsuche ersparen möchte, für den ist Park & Ride ideal.“, schreibt die VAG auf ihrer Internetseite.

Die Stadt hat deshalb an einigen zentralen Verkehrs- und Umsteigeknoten von S-, U- und Straßenbahn entsprechende Stellplätze geschaffen, z.B. in Eibach, Fischbach oder Thon. Ergänzt wird das Angebot auch durch Parkhäuser in Röthenbach und Herrnhütte.

Vor allem für Besucher aus dem Umland sei die Kombination aus Auto und Nahverkehr interessant, so die bisherige These. Bei näherer Betrachtung drängt sich allerdings der Eindruck auf, dass das Konzept nicht an allen Anlagen aufgeht. Teilweise sind die Stellplätze nicht ausgelastet, häufig auch durch „normale“ Nutzer belegt.

Durch die Verlängerung der U-Bahn bis Gebersdorf und der Straßenbahn bis Buch steht nun die Errichtung von zwei neuen Anlagen bevor, in deren Dimensionierung und Konzeption die bisherigen Erfahrungswerte einfließen sollten.

Vor diesem Hintergrund stellt die SPD-Stadtratsfraktion zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden Antrag:

Die Verwaltung berichtet über die derzeitigen Park & Ride-Anlagen, soweit möglich empirisch untermauert, und Möglichkeiten für eine konzeptionelle Weiterentwicklung des Systems.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Den Antrag als pdf erhalten Sie hier.