Einzelhandel in der Pirckheimerstraße

Untersuchung der Tram-Einstellung

Straßenbahn in der Pirckheimerstraße

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

im Zusammenhang mit der Einstellung der Tramlinie 9 Nord wird immer wieder öffent- lich diskutiert, ob diese Entscheidung zu einem Ladensterben in der Pirckheimerstraße führt.

So wird zum Beispiel befürchtet, dass den Geschäften Kunden wegbleiben, die noch bis Dezember 2011 mit der Tram durch die Straße fuhren. Die Nachfrage der Kunden nach bestimmten Waren und Dienstleistungen unterliegt einem stetigen Wandel durch Trends, Moden und Neuerungen. Gleichwohl spielt die Erreichbarkeit für die Attraktivität eines Standortes natürlich eine wichtige Rolle. Somit kann das Vorhandensein einer Straßenbahnlinie ein zu beachtender Faktor für einen Standort sein, ohne dabei alleinig ausschlaggebend sein zu müssen.

Die SPD-Stadtratsfraktion stellt deshalb zur Behandlung im RWA folgenden

Antrag:

  1. Die Verwaltung berichtet über die Einzelhandelsstruktur in der Pirckheimerstraße.

  2. Die Verwaltung untersucht die Auswirkungen der Trameinstellung auf den Einzelhandel in der Pirckheimerstraße.

  3. Die Verwaltung erarbeitet ein mögliches Entwicklungskonzept für den Einzel- handel und das Wirtschaftsleben in der Pirckheimerstraße und schlägt ggfs. Kompensations-Maßnahmen vor, falls negative Effekte aufgetreten sind, die durch die Einstellung der Tram begründet sind. 

Antragsteller

Jürgen Fischer
Stadtrat
piscis@​t-online.de

Diskussion

Kommentar hinzufügen

Diskussionsbeitrag verfassen:
HINWEIS:
Eingegebene Beiträge werden redaktionell geprüft (siehe Grundsätze) und erscheinen daher mit Verzögerung auf der Webseite.